Hessische Beherberungsrestriktionen aus "Risiko-Landkreise"

Das Land Hessen hat eine Verordnung erlassen, die die Beherbergungsaufnahme aus "Risiko-Landkreise" außerhalb Hessens, bis auf bestimmte Ausnahmen, untersagt (Beherbergungsverbot). Ausnahmen, gerade beachtenswert für berufsbedingte und familiäre Anreisen, sind unten unter Eingrenzungen  im Absatz "Hessische Regelung" aufgeführt.


Hessen will Beherbergungsverbot abschaffen

laut Pressemeldungen vom 16.10.2020 wurde von der Staatskanzlei angekündigt, das die Abschaffung des Beherbergungsverbots für Reisende aus innerdeutschen Corona-Hotspots auf der Tagesordnung für eine Sitzung des Corona-Kabinetts am kommenden Montag (19.10.2020) steht.


Was sind Risiko-Landkreise?

Das Robert-Koch-Institut (RKI) erfasst bundesweit die an das RKI übermittelten Daten zu bestätigten CoVID-19-Fällen. Wird in einem einem Landkreis die kritische Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche überschritten, wird von Risiko-Landkreisen gesprochen.

Aktuelle Risiko-Landkreise

Risiko Landkreise
Beispiel vom 07.10.2020

HIER finden Sie die vom RKI offiziell aktuell veröffentlichten Corona-Fallzahlen nach Landkreisen. Risiko-Landkreise sind tief-rot hinterlegt!

 

PLZ-Schnelltest

Mit Eingabe Ihrer Postleitzahl oder Landkreis können Sie auf darfichrein.de prüfen, ob der veröffentlichte 7-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner unter 50 liegt.

Sofern alles positiv, jedoch unter Einschränkungen "Einschränkungen möglich" steht, so können Sie das ignorieren. Das bezieht sich auf eventuelle lokale Erlasse für Anreisen in das eingegebene PLZ-Gebiet.

Hessische Regelung

 Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung §4 (3)
Aktuell gilt: Übernachtungsbetriebe dürfen keine Personen aufnehmen, die aus ei­nem Gebiet außerhalb Hessens !!! anreisen oder dort ihren Wohnsitz haben, in dem in den letzten sieben Tagen vor der ge­planten Anreise die Zahl der Neuinfektio­nen mit dem SARS­CoV­2­Virus nach den Feststellungen des Robert Koch ­In­stituts höher als 50 je 100000 Einwoh­nern liegt.

Eingrenzungen:

  1.  Sofern es sich um ein lokal eingrenzbares Infektionsgeschehen han­delt und die zuständigen Behörden ledig­lich regional begrenzte Maßnahmen an­geordnet haben, betrifft das Aufnahmeverbot nur Personen, die aus die­sen regionalen Bereichen anreisen oder dort ihren Wohnsitz haben.
  2. Das Aufnahmeverbot betrifft nicht Personen, die über ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache verfügen, welches bestätigt, dass kei­ne Anhaltspunkte für das Vorliegen ei­ner Infektion mit dem SARS­CoV­2­ Virus vorhanden sind. Das ärztliche Zeugnis darf sich nur auf eine Testung stützen, die höchstens 48 Stunden vor der Anreise vorgenommen worden ist.
  3. Personen, deren Aufenthalt zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich oder medizinisch veranlasst ist oder die einen sonstigen triftigen Grund ha­ben, beispielsweise den Besuch en­gerer Familienangehöriger, eines Le­benspartners oder Partners einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, die Wahrnehmung eines Sorge­ oder Umgangsrechts oder die Wahrneh­mung der Aufgaben eines Beistandes oder die Pflege schutzbedürftiger Per­sonen.
  4. In begründeten Fällen können durch das zuständige Gesundheitsamt Befreiungen zugelassen werden, sofern dies unter Abwägung aller betroffenen Belange vertretbar ist.

Präventions- und Eskalationskonzept

Präventions- und Eskalationskonzept - Warnstufen Covid-19 in Hessen

Hessen hat am 08.07.2020 ein landesweites Präventions- und Eskalationskonzept zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus erlassen. Damit sollen lokal begrenzte Schutzmaßnahmen anordbar sein und ist für lokale Behörden von Bedeutung.

 

Sofern in Landkreisen, kreisfreien Städten, Städten oder Orten mit zentralörtlicher Funktion vermehrt Neuinfektionen auftreten, können auf Grundlage der täglichen Meldezahlen zum Infektionsgeschehen (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten 7 Tage in einer Region) weitere Beschränkungen gelten.

 

Bei einem lokalisierten und klar eingrenzbaren Infektionsgeschehen kann das Beschränkungskonzept nur die betroffene Einrichtung umfassen. Bei einem verteilten regionalen Ausbruchsgeschehen und unklaren Infektionsketten müssen regionale oder überregionale allgemeine Beschränkungen eingeführt werden.

Eskalationskonzept des Landes Hessen

Im Eskalationskonzept des Landes Hessens werden die einzelnen Warnstufen definiert und die erforderlichen Maßnahmen aufgeschlüsselt. Ab der Warnstufe Orange können vom Landkreis Einschränkungen für das Beherbergunsgewerbe beschlossen werden. Eventuelle Beschlüsse werden dann mehr und weniger "intuitiv" erlassen und umgesetzt und sind deshalb nicht vorhersagbar. 

Planunsstab CoVID-19 - Hessisches Ministerium für Soziales und Integration ist ab Warnstufe 3 (orange) und bei landesübergreifende "Infektionsgeschehen" eingebunden und ab Warnstufe 5 (tiefrot) im "Lead"

Hotelstornierung

Das Hotel Spessart ist mit einer kurzfristigen  kostenlosen Stornierung einverstanden, wenn das hessische Beherbergungsverbot 1-2 Tage vor Anreise zum greifen kam.  Bitte unterstützen Sie uns bei der Schadensminimierung und teilen Sie uns Ihre Nichtanreise so bald wie möglich telefonisch, per E-Mail oder Kontaktformular mit.